83.7

Zufriedenheitsindex

Wie wird es berechnet?
Hast du ein Problem mit
NIVEA?
Beschwerde schreiben Rechtsfrage stellen

Anzeige

Ist dies Ihr Unternehmen?

NIVEA - Mikro-Plastik

Ungelöst
386892
31
10 Jun 2022
Anzeige

Ich bin weiblich, 53 Jahre alt und man kann sagen seid meiner Geburt Nivea Kundin. Leider muss ich das nun ändern da in allen benutzen Produkten von ihnen Mikro-Plastik ist. Schade.
S. ******


10 Jun 2022

Hallo, Beiersdorf übernimmt Verantwortung in Sachen Nachhaltigkeit gegenüber Menschen und Umwelt. Kontinuierlich arbeiten wir deshalb daran, die Auswirkungen unserer Produkte auf die Umwelt nachhaltig zu verringern. Zum Beispiel sind bereits heute circa 90% unserer Verpackungsmaterialien recyclebar.
Die aktuelle Diskussion um „Plastik“ in Kosmetika ist kompliziert und kann verwirrend sein. Wir hoffen, mit den folgenden Informationen ein bisschen Klarheit zu schaffen.
Plastik ist definiert als künstliches, wasserunlösliches Polymer, das verschieden geformt werden kann. Polymere sind lange Moleküle, die aus vielen gleichen kleinen Molekülen bestehen. Sie kommen in der Natur vor oder werden künstlich hergestellt. Polymere sind für das Leben essentiell. Tausende unterschiedliche Polymere existieren in der Natur – unter anderem auch in unserem Körper: Zum Beispiel Proteine, Zucker, Fette, Kohlenhydrate – Dinge, die wir tagtäglich essen. Viele andere Polymere wurden von Menschen extra künstlich entwickelt, um vielerlei Funktionen im modernen Leben zu erfüllen.
Zu „Mikroplastik“ gibt es keine verbindliche Definition, was teilweise zu einer Begriffsverwirrung führt. Weithin anerkannt ist jedoch die Mikroplastik-Definition der UNEP, dem Umweltprogramm der Vereinten Nationen. Auf diese bezieht sich auch Beiersdorf. Danach sind „Mikroplastik-Partikel“ feste Kunststoffteilchen, die kleiner als 5 Millimeter sind, nicht im Wasser löslich und nicht biologisch abbaubar sind. Nicht alle synthetischen Polymere sind damit pauschal Mikroplastik.

In der Vergangenheit, haben wir kleine, feste Plastikpartikel in abwaschbaren, reinigenden Körperpflegeprodukten (Peelings, Duschgels, etc.) für ein hautfreundliches Peeling eingesetzt. Obwohl diese Kunststoffteilchen nur einen geringen Prozentsatz am allgemeinen Plastikmüllaufkommen ausmachen, hat sich Beiersdorf bereits 2013 vorsorglich dazu entschieden, keine Peelingpartikel aus Polyethylen mehr zu verwenden und sie durch umweltfreundliche Alternativen zu ersetzen. Seit Ende 2015 setzen wir keine Mikroplastik-Partikel aus Polyethylen in unseren Produkten ein. Damit erfüllen wir zum Beispiel den US-amerikanischen „Microbead-Free Waters Act of 2015“.
Neben den Polyethylen-Partikeln gibt es noch ein paar andere Inhaltsstoffe in Kosmetika, die synthetische Polymere sind. Sie können unterschiedliche Eigenschaften und Formen haben (fest, flüssig oder gel-artig). Alle müssen jedoch höchsten Sicherheitsanforderungen entsprechen und sehr gut hautverträglich sowie nicht allergen sein.
Feste Polymere werden zum Beispiel als Trübungsmittel in abwaschbaren Produkten eingesetzt. Sie sind verantwortlich für die Farbe und das Aussehen der Formel. Mittlerweile sind feste Mikropartikel aus allen unseren Produkten vorsorglich und vollständig ausformuliert.
Einige sogenannte flüssige oder gel-artige Polymere werden unter anderem auch in abwaschbaren Kosmetika genutzt. Ihr Einsatz ist vielfältig und führt selbst in geringen Mengen zu sehr viel besseren Produkteigenschaften, wie zum Beispiel der Verbesserung der Wasserfestigkeit von Sonnenschutzmitteln. In Shampoos sorgen die Inhaltsstoffe für einen guten Griff, gute Kämmbarkeit und den Halt der Haare. Gelöste Polymere sind nach der Definition der UNEP kein Mikroplastik. Nach aktuellem Wissensstand sind sie auch nicht Teil des Problems der Wasserverschmutzung. Uns liegen keine wissenschaftlichen Daten vor, die belegen, dass diese Stoffe in der Umwelt Schäden verursachen. Daher ist es ungerechtfertigt, gelöste Polymere in die Diskussion um Mikroplastik einzubeziehen. Beiersdorf unterstützt jedoch die wissenschaftliche Forschung auf diesem Gebiet, unter anderem in einem Projekt des Fraunhofer Instituts für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik, mit Universitäten, Unternehmen, Experten für Abwasserreinigung und Verbänden.
Wir hoffen, Ihnen mit diesen Informationen weitergeholfen zu haben. Beste Grüße vom NIVEA Team

23 Jun 2022
Bewertung des Verbrauchers

Problem Ungelöst

Zukünftige Geschäfte mit der Marke?

Ich wollte keine Vorlesungen in Chemie

1

Anzeige

Diese Seite repräsentiert nicht die offizielle Webseite des Unternehmens. Wenn du es wünschst, kannst du deine Beschwerde direkt über Kanäle einreichen, die von der Einrichtung und / oder von den Regulierungsbehörden oder Streitbeilegungsstellen zur Verfügung gestellt werden. Alle sichtbaren Kontaktinformationen, Bilder oder Logos werden entsprechend den von den Benutzern übermittelten Informationen und / oder mit den charakteristischen Zeichen, die die Marke auf dem Markt und in ihrer Kommunikation präsentiert, dargestellt.