DVB - Dresdner Verkehrsbetriebe

Dresdner Verkehrsbetriebe AG

Beschwerde schreiben

Suche

DVB - Dresdner Verkehrsbetriebe
Reklamationen & Beschwerden (40)

Unzufriedene Verbraucher teilen Ihre Reklamationen und Beschwerden mit DVB - Dresdner Verkehrsbetriebe. Lese echte Kundenerfahrungen und schaue wie das Unternehmen auf öffentliche Kritik reagiert und die Probleme seiner Kunden löst.

Suche

DVB - Dresdner Verkehrsbetriebe Straßenbahn fährt ohne Halt an Haltestelle vorbei

Haltestelle Linie 3 Cämmerswalder Straße in Richtung Wilder Mann: Am 06.12.2022 um 15.14 Uhr fuhr die planmäßig einfahrende Bahn der Linie 3 trotz einiger wartender Fahrgäste ohne Halt durch. Alle Fahrgäste musste nun weitere 10 Minuten auf die nächste Bahn warten. Die folgende Bahn musste schließlich wegen eines Unfalls die Fahrt unterbrechen. Es ergab sich für mich dadurch eine Verspätung von etwa 45 Minuten. Ein geplanter Arztbesuch konnte nicht mehr wahrgenommen werden.

DVB - Dresdner Verkehrsbetriebe Bus fährt einfach davon

Leider scheint es öfter vorzukommen, dass die Bus - und Bahnfahrer die Türen vorzeitig schließen und die Fahrgäste noch draußen stehen. Trotz mehrerer Versuche die Türen per Knopfdruck zu öffnen fährt der Fahrer davon. Das ist nachts, wenn die Busse eh nur aller 30 Minuten fahren nicht mehr lustig! Traurig, dass hat nichts mit Kundenservice zu tun! Und das überzeugt leider auch nicht wieder mit dem Bus zu fahren.

DVB - Dresdner Verkehrsbetriebe Busfahrer fährt vorzeitig davon

Busfahrer Linie 62 Richtung Dölzschen am 11.11.22 um 19:17 fährt vorzeitig los, obwohl ich mit Kleinkind und weiteren Mitfahrern noch zusteigen wollte. Es ist ein kalter Abend und der nächste Bus kommt erst nach 15 min. Er war nicht überfüllt. Ich fahre die Strecke oft. Traurig und wütend über die Einstellung solcher Fahrer.

DVB - Dresdner Verkehrsbetriebe Bus 64 verläßt vorzeitig Haltestelle Zwinglistr. 9.11.2022, 23:26 Uhr

9.11.2022, 23:26 Uhr fährt Str.-Bahn 2 pünklich in den Haltestellenbereich Zwinglistr. ein. Mit Einfahrt der Str.-Bahn in den Haltestellenbereich fährt der vor der Bahn stehende Bus 64 bereits 23:26 Uhr Richtung Hülsestr. ab (planmäßig 23:29 Uhr). 3 Umsteige-Fahrgäste stehen ungläubig an der Haltestelle. Anruf beim DVB mit deren Aussage: "Bitte Taxi rufen und Quittung einreichen". Taxi: 2 Fahrgäste fahren bis zum Gasometer (extra Rechnung) und ich fahre weiter bis zur Hülsestr. (Rechnung im Anhang). Bitte die Taxiauslagen von 4,40€ erstatten. Danke

DVB - Dresdner Verkehrsbetriebe Verhalten eines Fahrers der Linie 62 nach Dölzschen

Ich habe heute ( 5.10. 14.30 Uhr) an der Haltestelle Rathaus Plauen auf den Bus Linie 62 nach Dölzschen gewartet. Der Bus kam 14, 39 Uhr, und ich stellte mich ordnungsgemäß an die Mitteltür zum Einsteigen. Als alle Fahrgäste ausgestiegen waren, und ich einsteigen wollte, machte der Fahrer die Tür zu. Auf mein Klopfen an der Fahrertür reagierte er nicht. Ich kann ein solches Verhalten keineswegs akzeptieren, zumal die Fahrer wissen, dass nach dem neuesten Service der DVB die Linie 62 nur noch aller 30 Minuten fährt. Ich erwarte eine Stellungnahme.

DVB - Dresdner Verkehrsbetriebe 16.9.22 keine Abo Monatskarte erhalten. Gültig ab 1.9.22 !

25.8.22 Bestellbestätigung von DVB erhalten. Alle Angaben korrekt. Keine Vertragsnummer erhalten, Beitrag für September 22 am 12.9.22 von meinem Konto durch DVB abgebucht. Bei vielen Anrufen beim Kundenservice DVB immer Auskunft erhalten, ich sei nicht in dem Comuter! Wie soll ich das verstehen? Es ist jetzt die 4. E-Mail- keine Antwort von DVB. Vom Kundenservice wurde mir die Rufnummer 0351/8570 genannt, dort nimmt niemand ab.Ich sollte dann die Abo-Stelle verlangen. Ich bitte jetzt endlich um shnelle Zudenung meiner Monatskarte!

DVB - Dresdner Verkehrsbetriebe Fahrverhalten Straßenbahnfahrer

Wir (meine Tochter und ich) sind an der Haltestelle Hauptbahnhof Nord in die Straßenbahn der Linie 11 eingestiegen und setzten uns in den hintersten Bereich. Die Abfahrt der Straßenbahn verzögerte sich jedoch. Der Bahnfahrer kam zur hinteren Tür der Bahn und fragte, wer die Tür offen gehalten hätte. Die Tür wäre dadurch kaputtgegangen und es müssten alle aussteigen. Mit diesen Worten ging er wieder. Nach einiger Zeit schlossen die Türen und die Bahn setzte sich in Bewegung um an der nächsten Ampel, zwischen Hauptbahnhof Nord und Walpurgisstraße, mit einer Vollbremsung anzuhalten. Die Fahrgäste und wir mussten uns festhalten um nicht von den Sitzen zu stürzen. Die Weiterfahrt der Straßenbahn gestaltete sich weiter so. Ruppiges anfahren, abruptes bremsen und hohes beschleunigen in den Kurven. Ohne festhalten wären Mitfahrende und Gegenstände vom Sitz gerutscht, auch mir ist dies beinahe passiert. Zudem wurde uns während der Fahrt auch noch übel. Wenn ich den Nervenkitzel gewollt hätte, wäre ich auf den Rummel gegangen. An der Haltestelle Albertplatz sind wir dann ausgestiegen und ich habe den Bahnfahrer mit Handzeichen aufmerksam gemacht. Er öffnete seine Fahrertür und sprach mich mit "... du blöde Kuh an.... Ich habe ihm klarmachen wollen, dass die Fahrgäste nicht für denjenigen büßen können, der vermeintlich die Tür kaputt gemacht hat. Er meinte noch, wir hätten uns festhalten müssen. Dann setzte er seine Fahrt fort.

DVB - Dresdner Verkehrsbetriebe Beschädigung Privatgrundstück

Hallo, die Buslinien 91 und 93 fahren nun bereits seit mehreren Tagen über unser Grundstück um zu wenden. Haltestelle Merbitz Gewerbegebiet. Firma Lack Eins GmbH. Prinzipiell ist dies kein Problem, wenn der große Bus nicht mehrmals am Tag über unseren Rasen sowie Bordstein fahren würde, Im Anhang gern ein paar Bilder. Bitte weisen Sie die Fahrer darauf hin, das dies Privatgrundstück ist und jede weitere Beschädigung der DVB in Rechnung gestellt wird.

DVB - Dresdner Verkehrsbetriebe Unverhältmäßig Zahlungsaufforderung (2210400341)

Sehr geehrte Damen und Herren, Gestern bin ich (63, Frau) um 17:36 an der Haltestelle Reichenbachstr auf dem Bus 66 mit einer Ticket (4x Kurzstrecke) eingestiegen. Aus Sicherheitsgründen bei der Anlaufphase bin ich zuerst auf einem Platz gesessen, dann die Ticket von Tasche ausgeholt und unverzüglich zur Ticketentwertung gegangen. So ist es mir und auch einigen andere ältere Fahrgäste oft gewesen. Vorm dem Entwerter wurde ich plötzlich vom einen jungen Ticketkontrolleur überrascht. Schätzungsweise dauert dieser Vorgang ab dem Starten des Bus ca. 1 Minuten. Er verhindert mich nicht zur Ticketentwertung und verhängt mir eine Geldstrafe, ohne die erforderlichen Zeit für eine ältere Frau bei der Einstiegszeit zu berücksichtigen. Daher halte ich diese Strafe für unverhaltmässig und unfair. Ich fühle mich sehr beleidigt. Ich fordere ausdrücklich die Prüfung und ggf. den Rückzug der Strafe. Mit freundlichen Grüßen ****** ******

DVB - Dresdner Verkehrsbetriebe unfreundliche und vorverurteilende Kontrolleure trotz gültiger Fahrkarte

Sehr geehrte Damen und Herren, heute morgen (gegen 8:30 Uhr) wurde ich zusammen mit meinem Sohn (den ich auf dem Weg zu einer schulischen Veranstaltung begleitete) im Bus 62 kurz nach der Haltestelle Bamberger Straße kontrolliert. Ich war mit meinem Sohn gerade an der Haltestelle Bamberger Straße eingestiegen. Wir besaßen beide 4-er Karten (Erwachsene bzw. ermäßigt). Schon vor dem Stempeln bemerkte ich die Kontrolleurin, die Fahrgäste direkt neben mir kontrollierte. Mein Sohn und ich stempelten beide unsere Karten. Nachdem die Kontrolleurin zunächst ihre Runde nach vorne in Richtung Busfahrer gemacht, dort anscheinend eine nicht ganz freundliche Begegnung mit einem weiblichen Fahrgast gehabt hatte (es ging wohl um das Anfassen der Fahrkarte beim Kontrollieren), kam sie vor sich hin schimpfend in unsere Richtung und kontrollierte vor uns noch andere Fahrgäste, die mit uns in dem Raum hinter der Tür standen. Als sie meine Fahrkarte anschaute, wurde sie agitiert, zog die Fahrkarte ein und verlangte meinen Ausweis. Auf meine Frage hin, was denn los sei, sprach sie von Schwarzfahren. Zwei verschiedene Fahrgäste in der Nähe sprangen unmittelbar und spontan für mich ein und sagten, sie hätten gesehen, wie ich gestempelt hätte. Auch ich sagte, dass ich dies gerade getan hätte. Daraufhin hielt die Kontrolleurin die Fahrkarte nahe an mein Gesicht und und sprach ausdrucksstark: „Dann wissen Sie wohl nicht, wie man betrügt?“ Der Tonfall war nach meiner Wahrnehmung sarkastisch gefärbt. Ich sagte, ich wisse tatsächlich nicht, wie man zum Schwarzfahren betrügt, denn das hätte ich noch nie getan. Daraufhin zeigte die Kontrolleurin meine Karte der jungen Frau, die gerade eben für mich eingetreten war. Der Mann, der sich ebenfalls schon spontan für mich geäußert hatte, hörte währenddessen kopfschüttelnd zu. Meine Bitte um Aufklärung enthüllte zumindest den Tatbestand, dass die Kontrolleurin der Meinung war, ich hätte auf einen davor bereits vorhandenen Stempelabdruck nochmals aufgestempelt. Davon abgesehen, dass dies extrem - man muss schon sagen - „dämlich“ gewesen wäre zu versuchen, in einem Moment, in dem die Kontrolleurin direkt daneben steht, liegt folgender Sachverhalt vor: Einige Tage zuvor (am Samstag, 23.4.22) war ich mit dieser 4er-Karte bereits unterwegs gewesen. Ich hatte sie an diesem Tag (23.4.22) vor meiner Fahrt neu am Automaten an der Haltestelle Bamberger Straße gekauft - es waren somit alle vier Stempelbereiche frei. Meine Fahrt ging über drei Tarifzonen, entsprechend stempelte ich dreimal. Dies erfolgte am, sich gerade im Umbau befindlichen, S-Bahnhof-Plauen. Mir war dabei bereits aufgefallen, dass der Stempelautomat auf der dem Stempelabdruck gegenüberliegenden Seite der Karte Tintenspuren hinterließ. Zu diesem Zeitpunkt wäre ich jedoch nicht auf die Idee gekommen, dass dies bei einer zukünftigen Kontrolle problematisch werden könnte. Als ich dieses der Kontrolleurin mitteilte, sagte sie mir, dass die Fahrkarte entsprechend überprüft würde und ich, wenn ich tatsächlich „nichts gemacht hätte“ auch nicht bezahlen müsse (gemeint war sicher das Erhöhte Beförderungsentgelt). Sie verlangte dann wiederum meinen Ausweis, den ich allerdings schon in der Hand bereit hielt. Inzwischen waren erst der eine, später dann ein weiterer Kollege hinzu gekommen. Während die Kontrolleurin mit meinem Ausweis und ihrem Kontrollgerät zu tun hatte, sagte ich zu einem der Kollegen, dass ich das alles unglaublich fände und in meinem ganzen Leben noch nicht Schwarzgefahren sei (was auch stimmt). Daraufhin fragte er mich, warum ich mich denn so aufregte, wenn ich unschuldig sei. Ich antwortete, ich sei mir nicht sicher, dass sich die Sache tatsächlich eindeutig technisch nachvollziehen lasse. Wüsste ich mehr und könnte ich dem vertrauen, würde ich mich auch nicht aufregen (denn aufgeregt hat mich dieses Erlebnis tatsächlich). Seine unmittelbare Antwort darauf war: „Wenn Sie dem nicht vertrauen dürfen Sie halt nicht Schwarzfahren.“ Verstehen Sie, dass ich das nicht verstehe? Wäre ich übrigens die letzten Jahre tatsächlich schwarzgefahren (denn ich bin seit Jahren nicht mehr kontrolliert worden) und hätte das Erhöhte Beförderungsentgelt kaltblütig einkalkuliert, wäre ich „besser gefahren“. Ich wäre zumindest innerlich auf diesen Verlauf einer Kontrolle eingestellt gewesen (und auch finanziell nicht wirklich im Nachteil). Sollte die angekündigte technische Überprüfung mich nicht entlasten können, drohen mir ja jetzt wohl alle potentiellen Folgen einer Straftat. Tatsächlich verstehe ich jetzt die schon oft gehörte Ablehnung des Fahrens mit dem Öffentlichen Nahverkehr. Selbst wenn ich nun entlastet würde - Entsprechendes könnte mir jederzeit wieder passieren. Ich danke Ihnen für die Gelegenheit, meine Version des Vorfalls darzustellen und verbleibe mit freundlichen Grüßen, ****** ******

Problem mit DVB - Dresdner Verkehrsbetriebe?

Beschwerde schreiben